Pöhl Stefan: Lernbiographien von ErwachsenenbildnerInnen. Lebensgeschichtliche Einbettung der erwachsenenbildnerischen Lern- und Lehrgegestände von vier Südtiroler EwachsenenbilderInnen. (Diplomarbeit) Innsbruck 1998.


vorhergehende Seite naechste Seite Titelseite Inhaltsverzeichnis

Literatur

ALHEIT, Peter: Biographizität als Projekt. Der “biographische” Ansatz in der Erwachsenenbildung (Werkstattberichte des Forschungsschwerpunktes “Arbeit und Bildung”, Bd. 12). Universität Bremen 1990.
ALHEIT, Peter: “Leben lernen?”. Bildungspolitische und bildungstheoretische Perspektiven biographischer Ansätze (Werkstattberichte des Forschungsschwerpunktes “Arbeit und Bildung”, Bd. 16). Universität Bremen 1992.
ALHEIT, Peter: “Patchworkers”: Über die Affinität biographischer Konstruktionen und professioneller Habitualisierungen - eine Fallstudie über Weiterbildungsstudenten. In: HOERNIG, Erika, M. / CORSTEN, Michael (Hg.): Institution und Biographie. Die Ordnung des Lebens. Pfaffenweiler (Centaurus) 1995.
ALHEIT, Peter / DAUSIEN, Bettina: Biographie. Eine problemgeschichtliche Skizze (Werkstattberichte des Forschungsschwerpunkts “Arbeit und Bildung”, Bd. 14). Universität Bremen 1990.
ALHEIT, Peter / DAUSIEN Bettina: Bildung als “biographische Konstruktion”? Nichtintendierte Lernprozesse in der organisierten Erwachsenenbildung. In: Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung (Thema: Biographieforschung und biographisches Lernen). 1996, Nr. 37., S. 33-45.
ARIES, Philippe: Geschichte der Kindheit. München (Deutscher Taschenbuch Verlag) 111994 (franz. 1960).
BECK, Ulrich: Eigenes Leben. Skizzen zu einer biographischen Gesellschaftsanalyse. In: BECK Ulrich / VOSSENKUHL Wilhelm / ZIEGLER Ulf Erdmann: Eigenes Leben. Ausflüge in die unbekannte Gesellschaft, in der wir leben. München (Beck) 1995.
BECK, Ulrich / BECK-GERNSHEIM, Elisabeth: Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt a.M. (Suhrkamp) 1990.
BLAUMEISER, Heinz: Wenn Geschichte alt macht. Historische Dynamik und “Altern zweiter Art”. In: Historische Anthropologie. Kultur, Gesellschaft, Alltag. Köln 1993, Jg.1 / Heft 1, S 25-41.
BLAUMEISER, Heinz: Leben erzählen - Geschichte schreiben. Sozialgeschichte und historische Identität. In: WENDNER-PROHINIG, Silvia / CHVOJKA, Erhard (Hg.): Spuren Suchen. Lebensgeschichte und Lebenslauf. Wien (Verband Wiener Volksbildung) 1994.
BLAUMEISER, Heinz: Vom Transkript zum Artikel. Wien (unveröffentlichtes Manuskript) 1997.
BLAUMEISER, Heinz / EHALT, H ubert C. / WAPPELSHAMMER, Elisabeth: Geschichte und Erwachsenenbildung - Inhalte, Methoden und Projekte. In: Erwachsenenbildung in Österreich. 1990, Heft 4. S. 31-33.
BLAUMEISER, Heinz / WAPPELSHAMMER Elisabeth: Bildung aus Geschichte durch Reflexion von Lebensgeschichten. Neue Grundlagen und Aufgaben des historischen Lernen mit Erwachsenen. In: GRUBER, Elke / LENZ, Werner (Hg.): Berufsfeld Erwachsenenbildung. Eine Orientierung. Wien (Profil) 1991.
BLUNCK, Annette: Sozialraumanalysen. In: BLAUMEISER, Heinz / BLUNCK, Annette: Fürs Alter sorgen. Grundlagen, Methoden, Standards kommunaler Altenplanung. (Kontaktstelle für praxisorientierte Forschung) 1998.
BÖHM, Erwin: Alte verstehen. Grundlagen und Praxis der Pflegediagnose. Bonn (Psychiatrie-Verlag) 1991.
BOHNSACK, Ralf: Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in die Methodologie und Praxis qualitativer Forschung. Oplanden (Leske + Budrich) 1991.
BRAUN, Susanne: Biographisches Lernen als Methode in der Erwachsenenbildung. In: Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung (Thema: Biographieforschung und biographisches Lernen). 1996, Nr. 37, S. 109-115.
BRUGGER, Elisabeth: Der Weg in die Erwachsenenbildung - die bestimmenden Faktoren. In: BRUGGER, Elisabeth (Hg.): Engagement, Hobby oder Karriere? Der berufliche Weg in die Erwachsenenbildung an den Beispielen USA, Österreich und Schweiz. Wien (Picus) 1991a.
BRUGGER, Elisabeth: Es gibt keinen besseren Posten für mich. Zum Berufsbild der ErwachsenenbildnerInnen in Österreich. In: BRUGGER, Elisabeth (Hg.): Engagement, Hobby oder Karriere? Der berufliche Weg in die Erwachsenenbildung an den Beispielen USA, Österreich und Schweiz. Wien (Picus) 1991b.
DOHMEN, Günther: Das lebenslange Lernen. Leitlinien einer modernen Bildungspolitik (Hg. = Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie). Bonn 1996.
ECO, Umberto: Wie man eine wissenschaftliche Abschußarbeit schreibt. Stuttgart (UTB) 51992 (1977).
EGGER, Rudolf: Risiken, Widersprüche und Perspektiven einer biographisch orientierten Bildungsforschung. Methodologische und ethische Begrenzungen. In: Erwachsenenbildung in Österreich. 1995, Nr. 1, S. 16-19.
EGGER, Rudolf: Bildungsverläufe im Wandel. Biographische Sichtweisen in der Erwachsenenbildung - Ein Forschungsbericht. In: Grundlagen der Weiterbildung. 1996, Nr.7, S.43-46.
FAULSTICH-WIELAND, Hannelore: Kommentierte Bibliographie zur erziehungswissenschaftlich / erwachsenenpädagogischen Biographieforschung. In: Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung (Thema: Biographieforschung und biographisches Lernen). 1996, Nr. 37. S 116-122.
FINGER, Matthias: Wie es zur biographischen Methode in der Erwachsenenbildung kam. In: Education permanente. Zeitschrift des SVEB. 1992, Heft 1, S. 8-11.
FINGER, Matthias / BAUSCH Hubert: ErwachsenenbildnerInnen in der Deutschschweiz. Elemente einer Theorie der ErwachsenenbildnerInnen. In: BRUGGER, Elisabeth: Engagement, Hobby oder Karriere? Der berufliche Weg in die Erwachsenenbildung an den Beispielen USA, Österreich und Schweiz. Wien (Picus) 1991.
FLICK, Uwe: Stationen des qualitativen Forschungsprozesses. In: FLICK, Uwe u.a.(Hg.): Handbuch qualitative Sozialforschung: Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München (Psychologie Verlags Union) 1991.
FOUCAULT, Michel: Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1. Frankfurt (Suhrkamp) 1983 (franz. 1976).
FRIEBEL, Harry / ESKAMP, Heinrich / FRIEBEL, Roswitha / TOTH, Stefan: Sind Bildungskarrieren / Bildungsbiographien “entscheidungsfähig”? Zum Verhältnis von Schul-, Berufs- und Erwachsenenbildung im Lebenslauf. In: Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung (Thema: Biographieforschung und biographisches Lernen). 1996, Nr. 37, S. 22-31.
FRÖHLICH, Elisabeth: Einsichten über Bildung durch biographisches Lernen. Biographisches Lernen innerhalb der Ausbildung in der Erwachsenenbildung an der AEB Luzern. In: Education permanente. Zeitschrift des SVEB. 1992, Heft 1, S. 38-40.
GIESEKE, Wiltrud: Berufliche Handlungsprobleme zwischen institutionellen Anforderungen und biographischen Begrenzungen. Zur beruflichen Sozialisation von Erwachsenenpädagogen. In: HOERNIG, Erika, M. / CORSTEN, Michael (Hg.): Institution und Biographie. Die Ordnung des Lebens. Pfaffenweiler (Centaurus) 1995.
GRIESE, H. M.: Der generationstheoretische Ansatz: Karl Mannheim. In: GRIESE, H. M.: Sozialwissenschaftliche Jugendtheorien. Weinheim (Beltz) 21982.
GRUNDNER, Hans-Ulrich: Aus dem Leben lernen: biographische Ansätze. In: Education permanente. 1996, Nr. 1, S. 24-27.
HERMANNS, Harry: Narratives Interview. In: FLICK, Uwe u.a. (Hg.): Handbuch qualitative Sozialforschung: Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München (Psychologie Verlags Union) 1991.
HIERDEIS, Helmwart / HUG, Theo: Pädagogische Alltagstheorien und erziehungswissenschaftliche Theorien. Ein Studienbuch zur Einführung. Bad Heilbrunn (Klinkhardt) 1992.
HOERNIG, Erika: Institution und Biographie - die Ordnung des Lebens. In: HOERNIG, Erika / CORSTEN, Michael: Institution und Biographie: Die Ordnung des Lebens. Pfaffenweiler (Centaurus) 1995.
HOFFMANN-RIEM, Christa: Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie. Der Datengewinn. In: Höhere Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. 1980, Nr. 32, S. 339-372.
JAKOB, Gisela: Das narrative Interview in der Biographieforschung. In: FRIEBERTSHÄUSER, Barbara / PRENGEL, Annedore (Hg.): Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim ; München (Juventa) 1997.
JENEWEIN, Franz / TROMPEDELLER, Isidor: Lernen in Gegensätzen - am Beispiel des Hochschullehrganges für pädagogische Mitarbeiterinnen in der Weiterbildung. In: Grundlagen der Weiterbildung 8. 1997, Nr. 2, S. 31-33.
KADE, Jochen: Kursleiter und die Bildung Erwachsener. Fallstudien zur biographischen Bedeutung de Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn (Klinkhardt) 1989.
KADE, Jochen / NITTEL, Dieter: Biographieforschung - Mittel zur Erschließung Bildungswelten Erwachsener. In: FRIEBERTSHÄUSER, Barbara / PRENGEL, Annedore (Hg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim, München (Juventa) 1997.
KASCHUBA, Gerrit: Bildungsprozesse in den Biographien von Frauen in ländlichen Regionen. In: Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung (Thema: Biographieforschung und biographisches Lernen). 1996, Nr. 37, S. 53-66.
KLEINING, Gerhard: Methodologie und Geschichte qualitativer Sozialforschung. In: FLICK, Uwe u.a. (Hg.): Handbuch qualitative Sozialforschung: Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München (Psychologie Verlags Union) 1991.
MAYRING, P hilipp: Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim (Deutscher Studien Verlag) 1995.
MAURER, F riedmann: Lebensgeschichte und Lernen. In: JEGGLE, Utz u.a.: Lebensgeschichte und Identität. Beiträge zu einer biographischen Anthropologie. Frankfurt (Fischer) 1981.
NIEDERMAIR, Klaus: Einführung in die computerunterstützte qualitative Analyse. LV-Skriptum. Innsbruck (WWW: http://info.uibk.ac.at/c108/c10803/cuqua.html) 1995.
NITTEL, Dieter: Berufsbiographie und Weiterbildungsverhalten. Einige Befunde und ein methodischer Zwischenruf. In: Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung (Thema: Biographieforschung und biographisches Lernen). 1996, Nr. 37, S.10-21.
NOLDA, Sigrid: Unspektakuläres Sprachenlernen. Zur Problematik der Erstellung und Analyse von lernbiographischen Texten. In: Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung (Thema: Biographieforschung und biographisches Lernen). 1996, Nr. 37, S. 85-93.
OSBORNE, Caroline / SCHWEITZER, Pam / TRILLING, Angelika: Erinnern. Eine Anleitung zur Biographiearbeit mit alten Menschen. Freiburg im Breisgau (Lambertus) 1997 (engl. 1993).
RABE-KLEBERG: Auf dem Weg zur Bildungsbiographie? Oder: Warum Frauen immer länger auf immer bessere Schulen gehen und doch als “ungelernt” gelten. In: HOERNIG, Erika, M. / CORSTEN, Michael (Hg.): Institution und Biographie. Die Ordnung des Lebens. Pfaffenweiler (Centaurus) 1995.
SCHRATZ, Michael: Von der Erwachsenenbildung zur Weiterbildung und Kulturarbeit. In: GRUBER, Elke / LENZ, Werner (Hg.): Berufsfeld Erwachsenenbildung. Eine Orientierung. Wien (Profil) 1991.
SCHRATZ, Michael: Lerngeschichten als Lebensgeschichten? Sondierungsversuche aus österreichischer Sicht. In: SIEBERT, Horst / GRIESE, Hartmut M. / CZERNIAWSKA, Olga (Hg.): Lernprojekte Erwachsener. Empirische, theoretische und methodologische Beiträge zur internationalen vergleichenden Biographie und Erwachsenenbildungsforschung. Hohengehren (Schneider) 1993.
SCHRATZ, Michael: Lebensgeschichten als Bildungshilfe? Fallarbeit mit der “Guided Autobiography”. In: SCHRATZ, Michael / THONHAUSER, Josef: Arbeit mit Pädagogischen Fallgeschichten. Anregungen und Beispiele für die Aus- und Fortbildung. Innsbruck (Studien Verlag) 1996.
SCHIBILSKY, Michael / VÖLZKE, Reinhard: Texte zur Theorie des biographischen Gesprächs. Reader zu zentralen Aspekten. In: SCHIBILSKY, Michael / VÖLZKE, Reinhard (Hg.): Das biographische Gespräch in helfenden Berufen. Eine Arbeitshilfe. Bochum 1993.
TROMPEDELLER, Isidor / JENEWEIN, Franz: Professionalisierung in der allgemeinen Erwachsenenbildung. Eine Neuorientierung in der Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter/innen in Tirol / Südtirol. In: Erwachsenenbildung in Österreich. 1995, Heft 6, S. 20-24.
VÖLZKE, Reinhard: Der biographische Ansatz. Zur Theorie biographischer Kommunikation in soziologischer und pädagogischer Perspektive. In: SCHIBILSKY, Michael / VÖLZKE, Reinhard (Hg.): Das biographische Gespräch in helfenden Berufen. Eine Arbeitshilfe. Bochum 1993.
VÖLZKE, Reinhard: Das biographische Gespräch in der Bildungsarbeit. Zum professionellen Umgang mit alltagssprachlichem Erzählen. In: Landesinstitut für Schule und Weiterbildung: Lebensgeschichte und Politik. Erinnern Erzählen Verstehen. Bönen (Verlag für Schule und Weiterbildung) 1995.
VÖLZKE, Reinhard: Biographisches Erzählen im beruflichen Alltag. Das sozialpädagogische Konzept der biographisch-narrativen Gesprächsführung. In: JAKOB, Gisela / von WENSIERSKI, Hans-Jürgen (Hg.): Rekonstruktive Sozialpädagogik. Konzepte und Methoden sozialpädagogischen Verstehens in Forschung und Praxis. Weinheim / München (Juventa) 1997.



©  1998


vorhergehende Seite naechste Seite Titelseite Inhaltsverzeichnis