Projekt "Auf der Spur"

Fachliche Begleitung des Projekts "Auf der Spur" (Südtirol, 2000 - 2001)

Konzept






Auf der Spur

Lebensbiographien von ehemaligen SchülerInnen des Berufsfindungskurses Brixen

Eine qualitative Untersuchung zu Lebenslagen, eine gemeinsame Entdeckungsreise, eine Bestandsaufnahme


Nachdem es nun seit 15 Jahren in Südtirol die berufliche Ausbildung und Eingliederung von Jugendlichen mit Behinderung an den Landesberufsschulen gibt (Berufsfindungskurs und Anlehre), halten wir es an der Zeit, die Lebensläufe und Lebensgeschichten einiger Ex- SchülerInnen zu sammeln, um die Vielfalt der Lebensbewältigungen dieser Menschen und deren Familien aufzuzeigen.

Es gibt zwar statistische Erhebungen zur schulischen und beruflichen Situation der LehrgangsteilnehmerInnen, die jedoch wenig über die Lebensbedingungen, Lebensverhältnisse, Lebensstile, Lebensqualität usw. aussagen. Daher scheint uns angebracht, eine qualitative Untersuchung durchzuführen, um mehr über die sozialen und menschlichen Dimensionen der ehemaligen SchülerInnen zu erfahren. Wir hoffen uns so das vorhandene Datenmaterial zu beleben. Es geht uns dabei darum, anhand einiger Beispiele ein breiteres Spektrum von persönlichen Lebensgeschichten und beruflichen Werdegängen zu dokumentieren und festzuhalten.

Außerdem ist es uns wichtig, durch diese prozesshafte Bestandsaufnahme, dem Einzelnen eine Möglichkeit zu bieten, sich mit seinem Lebenslauf aktiv auseinanderzusetzen und ihn in Bezug zu den anderen Gruppenmitgliedern zu setzen. Diese Auseinandersetzung mit den Lebensläufen soll nicht nur dem Zweck einer Untersuchung dienen, sondern kann den beteiligten Personen auch für die weitere Lebensplanungen nützen.

Nicht zuletzt legen wir Wert darauf, diese Lebensläufe für eine breitere Öffentlichkeit sichtbar zu machen.


[ Seitenanfang ]